Ubuntu von einem USB Stick aus starten?

  • Hallo liebe Communtiy!


    ich habe eine Frage bzgl der Funktionalität von Linux Ubuntu.
    Momentan benutze ich Windows 10 und bin sehr, sehr unzufrieden damit! Das schlechteste Betriebssystem, dass ich je kennengelernt habe! Da fand ich Windows XP noch wesentlich besser...
    Da ich so unzufrieden bin, überlege ich schon länger mir Linux zuzulegen. Bin nur leider (fast) vollkommener Laie und habe diesbzgl. einige Verständnisfragen.
    Zudem möchte ich Windows nicht ganz verlassen, da ich eine PC Spiele noch dafür nutzen möchte. Ich habe zwei Festplatten auf meinem Laptop. Ich würde beides gerne parallel laufen lassen.


    1. Kann ich Linux von einem Stick aus starten, ohne dass eine Festplatte davon betroffen ist?
    2. Falls nicht, ist es möglich beide Partitionen parallel abspielen zu lassen?
    3. Was würdet ihr mir für ein Alternatives System empfehlen? Linux Mint? Ubuntu? Etwas ganz anderes?


    Vielen Dank!


    Mfg

    "Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft, gut angepasst zu sein." - Jiddu Krishnamurti



  • Willkommen im Forum :)


    Ubuntu ist meinen Augen der beste Einstieg in die Linux-Welt. Selbst unversierte PC-Anwender kommen damit meist einigermaßen zurecht. Aber da ich selber seit einigen Jahren nur Windows und Mac-Nutzer bin, kenne ich mich da selber nicht so gut aus.


    Linux auf dem Stick ist grundsätzlich möglich. Allerdings ist das nur für Testzwecke und kurze Anwendungen gedacht und nicht für die produktive, tägliche Nutzung. Man kann auch nicht ohne weiteres Daten speichern und ist somit effektiv immer nur als "Gast" mit Admin Rechten angemeldet.
    Aber starten lässt es sich schon vom Stick aus.


    Was meinst du mit Frage zwei? Also du kannst Linux auf einer Partition installieren und beim Booten auswählen, welches OS du starten möchtest.


    Du kannst natürlich erstmal Linux in einer VM (VirtualBox oder VMWare Workstation Player - beide kostenlos) installieren und dich da ein paar Tage herantasten und dann erst richtig installieren.

  • Am Besten installierst du Ubuntu mit einer LiveCD.
    Darauf findet sich das Programm GParted, mit dem du die Partitions verwalten kannst, also Löschen, Anlegen und Größe ändern.

    Laptop: ASUS X751 (auf 12GB RAM + 500GB SSD aufgerüstet) mit macOS Sierra, Windows 10 und Kali2


    Programmierung: JavaScript + Typescript (+ React [Native], Node), Java (Android), C, Go, Haskell, Datenbanken (Postgres && MySQL)


  • Gar nicht mehr nötig. Einfach den Installationsprozess durchlaufen, da kann man ebenfalls Partitionen anlegen/ändern.
    Und per USB Stick ist natürlich wesentlich einfacher, als per CD. Einfach per "unetbootin" die ISO Datei von Ubuntu.com auf einen Stick mit >4GB "brennen". (Der Stick lässt sich danach wieder formatieren und normal weiternutzen.)

  • Mit Windows Live USBs zu erstellen ist immer ein bisschen tricky und erfordert manchmal mehrere Versuche.
    Wenn du eine CD/DVD hast, dann brenne die, sonst versuche es mit einem USB Stick.
    GParted wird, wie Agent47 schon geschrieben hat, während des Installationsprozesses gestartet.

    Laptop: ASUS X751 (auf 12GB RAM + 500GB SSD aufgerüstet) mit macOS Sierra, Windows 10 und Kali2


    Programmierung: JavaScript + Typescript (+ React [Native], Node), Java (Android), C, Go, Haskell, Datenbanken (Postgres && MySQL)


  • @SchoenerElch
    Hast du unetbootin mal verwendet? Frage mich, was da tricky sein soll und wozu man mehrere Versuche brauchen sollte...
    Stick hat einen wesentlichen Vorteil: Geschwindigkeit. Das "brennen" ist in wenigen Minuten erledigt, der Boot ist fast wie von einer Festplatte und die Installation dauert auch kaum.
    Mit einer CD kann man bei jedem dieser Schritte in der Zwischenzeit den Garten einmal komplett umgraben.


    Übrigens kann man auch die Option wählen, Ubuntu neben Windows zu installieren, die Partitionsgrößen per Drag and Drop verteilen und alles wird automatisch erledigt. Auch aus dem Grund ist Ubuntu als Einstieg in die Linuxwelt sehr gut geeignet.

  • Ja, unetbootin. Aber es hat nicht immer schön funktioniert.

    Laptop: ASUS X751 (auf 12GB RAM + 500GB SSD aufgerüstet) mit macOS Sierra, Windows 10 und Kali2


    Programmierung: JavaScript + Typescript (+ React [Native], Node), Java (Android), C, Go, Haskell, Datenbanken (Postgres && MySQL)


  • Danke für die Antworten! ich werde Ubuntu wohl erstmal testen und es dann auf meiner zweiten Festplatte als Partition anlegen, weil ich eben mit zwei Betriebssystemen fahren möchte...
    Falls mein Laptop das noch mitmacht! Ich würde ja ganz umsteigen, wenn da nicht noch ein, zwei Games wären, die ich dann verlassen müsste!


    Liebe Grüße! :):thumbs:

    "Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft, gut angepasst zu sein." - Jiddu Krishnamurti



  • Dass du mit Ubuntu zufrieden sein wirst, können wir dir natürlich nicht versprechen.
    Es gibt einmal die schönen Seiten der Linux Welt (Shell, Netzwerk-Performance, Paketmanager),
    aber auch die unschönen Seiten (Instabilität bei Oberflächen, viele Fehler beim Benutzen von Kommandos wegen Inkompatibilität o.ä.).
    Ich rate dir, einfach mal Ubuntu für ein paar Monate zu testen.


    Ich selber habe einige Jahre Linux Mint auf meinem PC gehabt, bis ich aber einen Hackintosh gebaut habe und so macOS nutzen konnte.
    macOS gefällt mir gut, da es ein Mittelweg zwischen Linux und Windows ist. Es gibt genauso die Shell, einen Paketmanager (brew, den finde ich besser als apt), trotzdem aber Stabilität.


    Was aber bei dir das richtige Betriebssystem ist, das musst du selbst herausfinden.


    LG SchönerElch

    Laptop: ASUS X751 (auf 12GB RAM + 500GB SSD aufgerüstet) mit macOS Sierra, Windows 10 und Kali2


    Programmierung: JavaScript + Typescript (+ React [Native], Node), Java (Android), C, Go, Haskell, Datenbanken (Postgres && MySQL)


  • Ja, das stimmt! Mac finde ich von der Benutzeroberfläche auch sehr interessant, aber man muss sich ja wohl ein MacBook bzw ein Gerät von Apple zulegen, um macOS zu nutzen - oder?
    Sorry, keine Ahnung was ein "Hackintosh" ist :-)


    Ich werde Linux mal ausprobieren, muss mich da mal reinfuchsen, weil ich davon natürlich auch keine Ahnung habe. Und falls dann mein Laptop rebootet wird bzw alles verloren geht, muss ich vorher alles erstmal sichern. Habe dafür eine externe 500 GB Festplatte und schon ein wenig aufgeräumt. Meine interne Festplatte D werde ich dann für Ubuntu oder Linux Mint freihalten.


    Wie lange dauert so eine Installation denn überhaupt? Läuft der Laptop dann eig wesentlich langsamer, weil er mit 2 Betriebssystemen "kämpft"?


    Danke für die Antworten!
    LG

    "Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft, gut angepasst zu sein." - Jiddu Krishnamurti



  • Nein, langsamer wird er nicht. Es wird ja bei dieser Konfiguration nur ein Betriebssystem "gleichzeitig" ausgeführt. Deshalb musst du zum wechseln neustarten.




    programming_19 schrieb:

    Sorry, keine Ahnung was ein "Hackintosh" ist :)

    Dabei muss es in diesem Forum aus rechtlichen Gründen leider auch bleiben.

  • Dabei muss es in diesem Forum aus rechtlichen Gründen leider auch bleiben.

    Hackintosh ist nicht illegal! Das wird nur oft - wahrscheinlich wegen dem Wort "Hack" - als illegal wahrgenommen.

    Laptop: ASUS X751 (auf 12GB RAM + 500GB SSD aufgerüstet) mit macOS Sierra, Windows 10 und Kali2


    Programmierung: JavaScript + Typescript (+ React [Native], Node), Java (Android), C, Go, Haskell, Datenbanken (Postgres && MySQL)


  • Es verstößt aber gegen die Nutzungsbedingungen von Apple. Und um jegliche rechtlichen Konflikte zu vermeiden, kann zu diesem Thema hier im Forum leider nicht geholfen werden.

  • Es verstößt gegen die Nutzungsbedingungen von Apple, diese wiederum aber gegen das deutsche Gesetz.
    Es darf einem Nutzer nämlich nicht verboten werden, Software auf anderen Systemen zu installieren.


    Zu beachten ist natürlich, dass macOS legal erworben wurde, zum Beispiel als Snow Leopard DVD im Apple Store.

    Laptop: ASUS X751 (auf 12GB RAM + 500GB SSD aufgerüstet) mit macOS Sierra, Windows 10 und Kali2


    Programmierung: JavaScript + Typescript (+ React [Native], Node), Java (Android), C, Go, Haskell, Datenbanken (Postgres && MySQL)


  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 30 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstelle ggf. ein neues Thema.

    • Windowstaste
    • :umleitung:
    • :moved:
    • :closed:
    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip