Warum Verzerrungen bei Musikwiedergabe über Stereoanlage, Ursache ?

  • Warum Verzerrungen bei Musikwiedergabe über Stereoanlage, Ursache ?

    Hallo Leute, ich habe heute eine Frage, die sich wahrscheinlich nicht so einfach beantworten,

    läßt und die mich schon seit Wochen beschäftigt und ich inzwischen schon mit meinen Nerven fast am Ende bin. Aber vielleicht kann mir jemand helfen .

    Folgendes Problem liegt an:

    Bei der Wiedergabe bestimmter Musik über meine Stereoanlage treten seit Wochen Verzerrungen auf, die im Klang Übersteuerungserscheinungen ähnlich sind, bzw. teilweise auch wie bei Gleichlaufschwankungen mit hoher Frequenz. Der Klang ist“ schwirrend und rauh“, besonders stark im Bereich der tiefen und der mittleren Frequenzen und tritt meist dann auf, wenn bei der Musik ein starker und harter Bass vorhanden ist, bzw. wenn eine sehr starke „Kickdrum“ vom Schlagzeug vorhanden ist. Ebenso tritt der Effekt auch auf wenn der ganze Klang sehr kompakt und

    umfangreich wird, zBsp. bei Einsatz eines großen Orchester. Bei Musikstücken in kleiner Besetzung und geringer Dynamik treten diese Verzerrungen weniger , bzw. nicht so stark auf. Dies klingt alles danach, dass es sich hier tatsächlich um Übersteuerungserscheinungen handelt. Aber wo sollen die herkommen ?

    Nach dem Außschlußverfahren bin ich alle Geräte einzeln durchgegangen und einzeln geprüft und abgehört. Dabei läßt sich kein ausschließen, denn der ganze „Spaß“ beginnt schon am Anfang der Kette und tritt sowohl bei industriell produzierten CD’s ( Bsp. ALABAMA-Live) auf , als auch bei eigenproduzierten und selbst gebrannten CDs auf.

    Folgende Details zu meiner Anlage:

    CD-Player Onkyo C-7030 und CD-Player Denon DCD 520AE gehen per Chinch-Kabel (Oehlbach NF1 Master auf ein professionelles Mischpult vom Typ Phonic AM 642 D USB. Vom Mischpult geht es dann über die Summe, symetrisch (XLR Kabel) auf einen Equalizer vom Typ dbx 231 (30 Band- Graphic Equalizer). Auf den anderen Eingängen des Mischpult stecken noch 1x Festplattenrecorder Panasonic, 1 x Plattenspieler JVC Al-A151, 1 x Tuner ,1 x Kassettendeck und ein Yamahakeyboard PSR 550. Vom Equalizer geht das Signal zum Verstärker (CD-Eingang) Denon PMA 720.

    Am Verstärker DENON PMA 720 steckt dann noch ein CD-Recorder vom Typ Philips CDR820 auf dem Ein/Ausgang „Recorder“.

    Abgehört wird am Verstärker DENON PMA 720 fast ausschließlich am Kopfhörerausgang mittels Kopfhörer Beyerdynamik DT880 und alternativ DT660, alternativ am Kopfhörerausgang des Mischpult mit DT660.

    Wie bereits gesagt wurde nun stufenweis ein Gerät nach dem anderen aus der Kette genommen und dabei auch Solo getestet. Dabei wurden auch der Verstärker ausgetauscht und durch einen neuen ersetzt. Die Kopfhörer wurden auch ausgetauscht. Dann wurden die CDs in den CD-Recorder eingelegt und direkt über den Verstärker abgespielt, zusätzlich wurde am Kopfhörerausgang des Recorders abgehört. Immer wieder diese Verzerrungen, die ganz stark Pegel abhängig und Musiktyp abhängig sind (wie eingangs bereits gesagt). Folgt man jetzt dem Ausschlußprinzip so bleibt nichts mehr (kein Gerät) übrig, was die Verzerrungen verursachen könnte.

    Als letzte Möglichkeit würde ich ja noch sagen, es könnte an meinen Ohren, an meinem Gehör liegen, dann müßten die Verzerrungen ja immer bei gleichen Musiktyp, Pegel usw. auftreten und nicht nur bei bestimmten Titeln oder CDs.

    Hat jemand vielleicht noch eine Idee, wo das Problem liegen könnte ?

    Im Voraus vielen Dank.

  • - Schlechte CDs können wir ausschließen, da du ja sehr viele getestet hast.

    - Gerätefehlfunktion auch, du hast ja alle einzeln geprüft.


    für mich wäre da erstmal nur der Gedanke, dass du vielleicht irgendein Gerät zu weit aufgedreht hast, sodass es ans Limit kommt und Übersteuert. Du sagtest aber, dass das Problem bereits beim Beginn der Kette auftritt und auch, wenn du nur Verstärker und CD Recorder in der Kette hast. Das sind 2 mögliche Fehlerquellen.


    Ich habe es bereits erlebt, dass einige CD-Spieler einen zu hohen Signalpegel am Ausgang haben(z.B. 1V statt 0,7V maximal). Das könnte am Eingang des Verstärkers Übersteuerungen hervorrufen. Auch soll es zum einen Systeme geben, die 0,7V als Vollaussteuerung sehen und andere, die 1,4V dafür verwenden. Eventuell hast du einen CD-Recorder, der bis 1,4V rausgibt und einen Verstärker, der nur 0,7V für die Vollaussteuerung haben will.


    Solltest du ein Oszilloskop zur Verfügung haben, könntest du ja mal nachmessen.

  • Hallo und herzlichen Dank für die schnelle und klasse Antwort. Leider löst diese Antwort auch nicht mein Problem, ist ja alles richtig und logisch was du da schreibst, aber die Verzerrungen treten ja bereits am Kopfhörerausgang der einzelnen Geräte auf, also kann es nicht am Ausgangspegel liegen.

  • Wenn die Verserrungen schon direkt aus dem Kopfhörerausgang des CD-Recorders kommt, solltest du mal ein komplett anderes Gerät testen(möglichst anderer Hersteller, falls dieser in seinen Geräten Mist eingebaut hat). Wenn da auch Verzerrungen auftreten, kann es nur am Tonträger liegen(halte ich aber für unwahrscheinlich, da du ja sehr viele ausgetestet hast). Wenns nicht auftritt, ist der CD-Player defekt.

  • Wenn die Verserrungen schon direkt aus dem Kopfhörerausgang des CD-Recorders kommt, solltest du mal ein komplett anderes Gerät testen(möglichst anderer Hersteller, falls dieser in seinen Geräten Mist eingebaut hat). Wenn da auch Verzerrungen auftreten, kann es nur am Tonträger liegen(halte ich aber für unwahrscheinlich, da du ja sehr viele ausgetestet hast). Wenns nicht auftritt, ist der CD-Player defekt.

    Vielen herzlichen Dank für die Antwort. Leider löst auch diese Antwort nicht mein Problem.

    Wie ich bereits geschrieben hatte, habe ich mehere Geräre getestet unter anderem auch zwei volkommen neue CD-Player und nicht nur den CD-Recorder. CD s habe ich auch schon die verschiedensten getestet, industrielle, sowie selbst gebrannte und immer und an jedem Gerät treten diese Verzerrungen auf.

  • Dann leg die CDs mal in den Computer ein und öffne die Tracks mal mit einem Programm wie Audacity. Ich halte es zwar für seeeeehr unwahrscheinlich, dass ALLE deine CDs mist sind, aber man kann ja mal nachprüfen. Verzerrungen erkennst du daran, dass, wenn du nah ranzoomst, die Spitzen der Wellen oben an den Rand des Anzeigebereichs kommen.


    Das einzige, was mir sonst einfallen würde, währe eine extrem gestörte Netzversorgung. Mit einem Oszilloskop wäre es möglich, nachzuprüfen, ob die Spannung der Steckdose verzerrt ist oder nicht. Aber: FALLS DU KEIN FACHMANN BIST, VERSUCHE DAS NICHT!!! ES BESTEHT LEBENSGEFAHR!!!


    Was du aber machen könntest, wäre probeweise in einen anderen Raum(der nicht an der gleichen Sicherung hängt) oder mal bei den Nachbarn zu gehen und dort den CD-Player auszutesten. wenns dort keine Störungen gibt, ist das der Fehler.

    Dann kannst du versuchen, möglicht viele Geräte in der Umgebung deiner Anlage auszustecken und nach und nach wieder einzustecken, bis die Störungen wieder auftreten. Solche Netztstörungen können durch defekte Geräte entstehen, weshalbt du dann wieder alle Geräte ausstecken solltest und nur dieses eine anstecken.


    Wenn dieses allein die Störung hervorruft solltest du es eventuell ersetzen.

    Wenn es das Zusammenspiel vieler Geräte ist, musst du diese irgendwie anders Versorgen.

    Auch könntest du noch Netzfilter testen(die könnten dir aber auch den FI raushauen, also müsstest du testen, ob sie überhaupt für deine Hausinstallation geeignet wären).

  • Abermals herzlichen Dank. Ich habe die genannten CDs natürlich auch in den Laptop eingelegt und mit verschiedenen Audioprogrammen abgespielt und direkt am Laptop abgehört, der gleiche Effekt mit den Verzerrungen, wie mit den anderen Geräten, gleichzeitig habe ich mir den Pegel und das Klangspectrum mit NERO-Wave Editor angesehen. Sieht eigentlich sehr gut aus bei den Pegelspitzen ist noch Luft nach oben zur Übersteuerungsgrenze. Zusätzlich habe ich den Pegel "normalisiert" auf 0dB und 98% hat auch nichts gebracht.

    Das mit der gestörten Netzversorgung oder verunreinigten Netzspannung habe icb auch schon einmal gehört, ein HiFi -Händler wollte mir sogar ein Gerät zur Reiningung der Netzspannung für 2000€ verkaufen, während wieder ein anderer HiFi Experte meinte, das wäre kompletter Unfug , dehalb habe ich die Finger bisher davon gelassen. Auch das phasengerechte einstecken des Netzsteckers habe ich getestet, aber auch das hat nichts gebracht.

    Wie muss das im Ozsilloscop aussehen, wenn die Netzspannung verzerrt ist, ich würde dies gern einmal testen.

    Oszilloscop und Erfahrung sind vorhanden. Würde das bedeuten, wenn die Netzspannung verunreinigt oder verzerrt ist, dass dann keine Sinuswelle mehr da ist, sondern eine Rechteck- oder Sägezahnwelle ? Wobei ich nicht weiß ob die Netzspannung immer eine Sinuswelle sein muss.

  • Also sind es die CDs wenns am Laptop auch so ist...


    Auf dem Oszilloskop sollte die Netzspannung eine Sinuskurve sein, eine gestörte Spannung ist aber keine Rechteck oder Sägezahnwelle, sondern alles, was keine Sinuskurve ist. Dass eine Netzspannung gestört ist, ist normal, es gibt nur Normen für die maximale Abweichung. Gerade Dimmer, Schaltnetzteile, Elektronische Vorschaltgeräte uvm. sorgen für starke Verunreinigungen.


    Sind die CDs stark verkratzt, mit Staub überzogen o.ä?

    Bist du sicher, dass die CDs beim Brennen als Audio-CD und nicht als Daten-CD gebrannt wurden?
    Leg die CD in den Computer ein und öffne sie. Die CD muss aus .cda Dateien bestehen, die den jeweils den Namen TrackXX besitzen. Wenn du einen Rechtsklick auf das CD-Laufwerk machst und die Eigenschaften öffnest, muss oben "Audio CD" stehen und beim Dateisystem "CDFS".

    Wie alt sind die CDs?

  • Vielen herzlichen Dank. Die CDs sind als Audio-CD gebrannt, sind vollkommen in Ordnung ohne Staub und ohne Kratzer.

    Die Cds sind verschiedene, erst wenige Tage alt. Das Problem betrifft ja aber nicht nur die selbst gebrannten CDs, sondern auch die industriell hergestellten, also die im Laden gekauften CDs. Mit dem Problem der Netzspannung werde ich mich beschäftigen, wenn ich aus dem Urlaub zurück bin.

  • Neu erstellte Beiträge unterliegen der Moderation und werden erst sichtbar, wenn sie durch einen Moderator geprüft und freigeschaltet wurden.

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 30 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstelle ggf. ein neues Thema.

    • Windowstaste
    • :umleitung:
    • :moved:
    • :closed:
    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 1 MB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip